San Gil – Ein Ort für Wagemutige und Abenteuerlustige

Die gemütliche Kleinstadt (ca. 45.000 Einwohner) am Río Fonce ist ein beliebtes Ziel für Freunde des Abenteuersports. In San Gil  kann man sich zum Rafting auf zwei verschiedene Flüsse wagen, sich mit dem Mountainbike die Berge herunterstürzen oder mit dem Gleitschirm in die Lüfte erheben. Am Wasserfall Cascadas de Juan Curi seilt man sich rund 70 Meter ab oder man erkundet eine der Höhlen, die es nahe San Gil gibt. Es gibt so viel zu erleben – man muss sich nur entscheiden!

San Gil ist eine entspannte Stadt mit freundlichen Einwohnern. Viele kleine Geschäfte und Restaurants ordnen sich in den Straßen rund um den Parque Principal  oder auch Parque la Libertad (Freiheitspark) mitten im Stadtzentrum an. Hier treffen sich die Einheimischen nachmittags direkt neben der Kirche Catedral de la Santa Cruz, die 1791 im barocken Stil erbaut und 1965 restauriert wurde.

Bevor die Spanier das Gebiet Santander besiedelten und San Gil 1689 unter dem offiziellen Namen Muy Noble y Leal Villa de Santa Cruz y San Gil de la Nueva Baeza gründeten, wurde es bereits vom indigenen Volk der Guane bewohnt. Die Guane waren Bauern und Handwerker, die in der Region unter anderem Baumwolle und Tabacco anbauten und verarbeiteten. Das gleichnamige Dörfchen nahe Barichara soll die Hauptstadt des Volks gewesen sein.

Wie eine grüne Insel am Fluss mitten in der Stadt liegt der 4 Hektar große Parque Gallineral (Eintritt 6.000 KOL $, Einlass täglich von 8.00 – 17.30 Uhr). Hier kann man zwischen großen Bäumen und exotischen Blumen in knalligen Farben einen entspannten Spaziergang über angelegte Wege und Brücken machen.

Eine Besonderheit sind die großen Bäume, die über und über mit silberfarbenen barbas de viejo (Bärte der Alten) bewachsen sind, fanartigen Tillandsia-Wedeln. Sie verleihen dem Park etwas magisch-märchenhaftes.

El Maná
Calle 10 # 9-12, San Gil (Santander)
www.elmanasangil.inf.travel

In diesem kleinen aber feinen Restaurant gibt es Mittagessen (11.00 – 14.30 Uhr) und Abendessen (18.00 – 20.30 Uhr). Das Mittagsmenü kostet 13.000 KOL $ und besteht aus einer Suppe, zu der leckere Brotchips gereicht werden, einem Hauptgericht (große Auswahl) und einem kleinen Nachtisch sowie Getränken (eine Art Limonade, wird immer wieder nachgereicht). Das Personal ist super freundlich! Das El Maná ist bei Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebt.

San Gil El Mana

Mit dem Gleitschirm wie ein Vogel fliegen

Paragliding im Cañón del Chicamocha ist eine atemberaubende Erfahrung! Die fantastische breite Schlucht liegt an der Straße in Richtung Bucaramanga, etwa eine Stunde von San Gil entfernt. Vom Ausgangspunkt auf etwa 1500 Metern Höhe geht es bis zu 2000 Meter weiter hoch in die Luft. Der Ausblick auf die Landschaft zu den eigenen Füßen ist einzigartig und das Gefühl großartig, in schwindelerregender Höhe durch die Luft zu schweben. Fühlt sich ziemlich wie Fliegen an.

Den Vögeln folgend nutzen die „Piloten“ die thermischen Aufwinde, um den Gleitschirm immer höher nach oben zu bringen. Faszinierend, wie die Welt unten immer kleiner wird und das Panorama des Chicamocha sich weiter auffächert. Die Aussicht auf den Canyon und die Bergketten dahinter ist spektakulär!

In Chibcha, der Sprache der Muisca, bedeutet Chicamocha in etwa „versilberter Sohn unter dem Mond auf dem Gebirgszug“. Betrachtet man das Gebiet von weit oben, dann trägt der Ort diesen mystischen Namen zu Recht.

PARAPENTE CHICAMOCHA E.U.
Carrera 10 # 8-33, San Gil (Santander)
www.parapentechicamocha.com

Der professionelle Anbieter für Gleitschirmflüge bietet zwei unterschiedlich lange und teure Optionen an: Für 60.000 KOL $ kann man bei Las Vueltas ca. 10-12 Minuten in 400 Meter Höhe fliegen. Ein Flug im Chicamocha Canyon (oben beschrieben) kostet 170.000 KOL $, trägt einen aber auch für bis zu 30 Minuten wesentlich höher hinauf (bis auf 3500 Meter).

An die eigenen Grenzen und darüber hinaus gehen

Wer sich in San Gil auf das Abenteuer Canyoning einlässt, der sollte keine Höhenangst haben und sich trittsicher auch durch unwegsameres Gelände bewegen. Per Definition wird darunter das Begehen einer Schlucht von oben nach unten verstanden. Ein bisschen mehr steckt aber doch dahinter: Abseilen (Rappels), Klettern (Climbing), Springen (Free Jumps), Schwimmen und über Felsen laufen, immer dem Flussbett durch den Dschungel folgend. Eine wirklich tolle Erfahrung, die richtig Spaß macht, an der ein oder anderen Stelle jedoch auch etwas Überwindung kostet – 5 und 8 Meter freier Fall in (schlammige) Wasserbecken beispielsweise.

Reisetipps

Das gemütliche El Dorado International Hostel (Calle 12 # 8-55, San Gil) verfügt über einen großen Gemeinschaftsraum, um den sich die einzelnen Zimmer anordnen. Ein kleiner Außenbereich lädt zum Verweilen ein. Die Küche ist sauber und gut ausgestattet. Man kann auch Wäsche waschen lassen (4.000 KOL $ pro Kilo). Außerdem bekommt man vom äußerst netten und hilfsbereiten Personal gute Tipps für Touren und kann sich auch direkt zu vielen Aktivitäten anmelden.

Ein Kommentar bei „San Gil – Ein Ort für Wagemutige und Abenteuerlustige“

  1. Ich glaube, auf die schlammigen Wasserbecken könnte ich verzichten 😕😂😊

Schreibe einen Kommentar