Palomino – Wo man die Seele baumeln lassen kann

In dem kleinen Ort Palomino, etwa 70 km östlich von Santa Marta, scheinen die Uhren langsamer zu ticken, sobald man die Durchfahrtsstraße verlassen hat. Ein langer, staubiger Weg führt direkt zum Strand. Hostales mit palmgedeckten Dächern und bunten Schildern – viele sind kunstvoll selbst gemalt – reihen sich links und rechts des Weges. Dazwischen kleine Häuschen, an denen man bei den wenigen Einwohnern, die das Örtchen hat, Lebensmittel oder Handwerk kaufen kann.

Am Strand entspannen

Palomino wird von zwei großen Flüssen eingerahmt. Daher kann man in beide Richtungen eine ganze Weile am Strand entlangschlendern, auf der einen Seite das Meer und auf der anderen Palmen. Die Atmosphäre ist entspannt, außerhalb der Hauptsaison ist es hier ruhig und nicht besonders voll. Abends beleuchten Fackeln die wenigen Lokale am Wasser, wo man gemütlich sitzen (aber auch eher teuer essen) kann.

Ein paar Wellen reiten

Am Strand kann man tagsüber Surfstunden nehmen oder einfach Boards leihen, wenn man sich darauf sicher fühlt. Das Meer ist ein bisschen rau, hat aber eine angenehme Temperatur. Die Wellen – oft steil abfallend und kurz hintereinander – machen es hier aber selbst erfahrenen Surfern schwer, viele von ihnen zu erwischen. Wir haben unser Bestes gegeben!

Sich eine Auszeit nehmen

Die meisten Hostales und Unterkünfte, die es in Palomino gibt, muten eher wie kleine Resorts an. Mit Pool, Restaurant und Bar ausgestattet, kann man dort so richtig entspannen. Mittags (zwischen 11.00 und 15.00 Uhr) ist es generell sehr heiß, auch wenn die Sonne nicht direkt vom Himmel knallt. In der Zeit also einfach auf einer Liege oder in einer Hängematte zurücklehnen.

Wir sind spontan in einem Mehrbettzimmer im Tiki Hut Hostel untergekommen. Die Betten sind bequem und mit Mückennetzen ausgestattet (dennoch am besten mit langen Klamotten und gut eingesprüht schlafen), das Ambiente ist sehr angenehm. Zwei Terrassen bieten ausreichend Platz zum Sitzen, es gibt einen Billardtisch und eine kleine Bar. Dort bekommt man zur Happy Hour zwei (gute!) Cocktails für nur 15.000 KOL $.

Im Tiki Hut wird von 7.00 bis 9.00 Uhr ein gutes Frühstück serviert: Pancakes, Obst, Toast und frisches Rühr- oder Spiegelei. Dazu Saft und Kaffee. Ein super Start in den Tag!

Ein bedrohtes Paradies?

Palomino ist immer noch ein kleiner, entspannter Ort, der nicht vollends vom Tourismus überlaufen ist. Der Strand ist sauber und die Menschen entspannt. Doch die Backpacker haben Palomino für sich entdeckt. Auf vielen Grundstücken wird derzeit neu gebaut. Es ist also fraglich, ob es immer so friedlich und beschaulich bleiben wird…

Reisetipps

Achtung: es gibt keinen Geldautomaten in Palomino! Daher genug Bargeld mitbringen oder im Vorhinein checken, ob man in der Unterkunft auch mit Kreditkarte zahlen kann.

Von Santa Marta aus kann man vom Mercado aus einen Bus nach Palomino nehmen. Die Fahrt dauert etwa 2 Stunden und kostet 9.000 KOL $. Um zum Strand bzw. den meisten Unterkünften zu kommen, kann man ein Mototaxi nehmen (ca. 2.000 KOL $) oder knapp 15 Minuten laufen.

Manche Unterkünfte in Palomino bieten Yogastunden an oder man kann sogenanntes „Tubing“ machen. Dabei bewegt man sich auf großen Gummireifen flussabwärts auf dem Palomino River. Dorthin geht es per Mototaxi und einen kurzen Weg durch den Dschungel. Das Abenteuer sollte nicht mehr als 25.000 KOL $ kosten.

Günstigere Lebensmittel bekommt man an der Hauptverkehrsstraße, wo auch der Bus hält. Einige Restaurants und auch viele Hostales bieten Essen an, die meisten Gerichte kosten zwischen 9.000 – 20.000 KOL $.

Ein Kommentar bei „Palomino – Wo man die Seele baumeln lassen kann“

  1. Schön, dass ihr auch schon mal eine kurze Erholungspause einlegt, mir als treue „Reisebegleitung“ wird ja sonst ganz schwindlig 😉 !! Viele schöne Erlebnisse weiterhin 🙂 !!

Schreibe einen Kommentar