Brisbane – Kreative und dynamische Metropole

Die subtropische Metropole Brisbane überzeugt schon auf den ersten Blick durch ihre attraktive Lage in der Mitte der australischen Ostküste, zwischen Regenwäldern und Sandstränden. Verortet im „Sunshine State“ herrscht das ganze Jahr über ein angenehmes, mildes Klima und es gibt durchschnittlich rund 3.000 Sonnenscheinstunden im Jahr.

In den Sommermonaten (November bis April) kommt es – trotz der warmen bis heißen Temperaturen – tagsüber leider öfter zu Regenschauern und Gewittern, daher sollte man vorsichtshalber einen Regenschirm einpacken. Die Folge der Regenfälle sind nicht selten Überschwemmungen, da Brisbane in einem flachen Tal liegt und dem Wasser schutzlos ausgesetzt ist. Die letzten schlimmen Hochwasser werden auf 1893, 1974 und 2011 datiert.

„Brissie“, wie die Bewohner ihre Stadt liebevoll nennen, entfaltet sich entlang der beiden Uferseiten des Brisbane River, der etwa 23 Kilometer östlich des CBDs (Central Business District, auch „The City“, die Stadt, genannt) bei der Moreton Bay ins Meer mündet. Viel Grün, mehrere wichtige Hochschulen, zahlreiche Industriezweige, eine ausgeprägte Kunst- und Kulturszene sowie das bunte Nachtleben machen die Stadt zu einem modernen und wirtschaftlich immer bedeutsamer werdenden Zentrum. Denn Brisbane ist nicht nur die Hauptstadt des Bundesstaates Queensland und mit über 2 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Australiens, sondern auch die am schnellsten wachsende.

Unter dem Namen Moreton Bay (den heute noch die Mündung des Brisbane River trägt) wurde Brisbane 1824 als englische Strafkolonie gegründet und erst Jahre später Sir Thomas Brisbane, dem damaligen Gouverneur von New South Wales, zu Ehren umbenannt.

Nicht einmal zwanzig Jahre später (1842) löste man die Strafkolonie auf und gab das Land zur Besiedlung frei. 1859 wurde Brisbane zur Hauptstadt der neu geformten Kolonie Queensland ernannt, erlangte jedoch erst 1902 offiziell Stadtrechte. Man integrierte schließlich umliegende Ortschaften und Siedlungen, sodass 1925 der Grundstein für das heutige Brisbane gelegt werden konnte.

Die einzelnen Stadtteile von Brisbane sind heute geprägt von lokalen und kulturellen Besonderheiten, die die Stadt zu einem bunten Ganzen werden lassen. Die Atmosphäre in der Stadt ist entspannt, kreativ und positiv. Schicke Restaurants am Wasser, hippe Bars und coole Clubs laden zum Schlemmen und Tanzen ein. Märkte, Konzerte und Kunstausstellungen bieten ein durchmischtes Veranstaltungsprogramm. 

Die Queen Street Mall liegt im Herzen des CBD von Brisbane. Zwischen Geschäften, Cafés und Fastfoodläden tummeln sich Touristen in der Mittagspause neben den Angestellten der nahen Bürogebäude.

Das CBD beheimatet viele historische Gebäude, moderne Shoppingmalls und Bürotürme. Man kann die zentrale Queen Street Mall entlang bummeln und einige der vielen Laneways (Gassen) erkunden.

Gut essen: Löcher in der Wand

In den Gassen Brisbanes gibt es nicht selten hole in the wall eateries, also sehr kleine Essensläden mit wenigen oder sogar keinen Sitzplätzen, zu entdecken. Von der Straße meist nicht zu erkennen, drängen sich doch – vor allem während der Mittagszeit – ziemlich viele Menschen um die kleinen Restaurants. 

South Bank liegt das Viertel West End mit seinen trendigen Boutiquen, kleinen, individuellen Geschäften, zahlreichen Restaurants und Imbissen und einem ganz eigenen, unkonventionellen Charme. Aufgrund verschiedener Einwanderungswellen (Griechen in den 1950er und 1960er Jahren, Vietnamesen in den 170er Jahren) entstand hier ein bunter Mix mit besonderem Flair. Jeden Samstag findet beispielsweise im Davies Park der Farmers‘ market (6.00 bis 14.00 Uhr) statt. Fast jedes Viertel Brisbanes hat mittlerweile am Wochenende einen eigenen Markt, auf dem man neben frischem Obst und Gemüse auch biologische Erzeugnisse, Kunsthandwerk und Blumen kaufen kann.

Abends geht man im Stadtteil Fortitude Valley aus. Vor allem am Wochenende ist in den Bars und Clubs einiges los. Viele Locations haben Livemusik, Getränkespecials und zu bestimmten Zeiten vergünstigte Eintrittspreise – andernfalls kann es schnell sehr teuer werden. Immer einen Ausweis dabeihaben, eventuell kommt man sonst gar nicht erst rein.

Press Club
339 Brunswick St, Fortitude Valley

Man bezahlt etwas mehr für seine Getränke, dafür sind der Eintritt und die tolle Livemusik umsonst! Dresscode ist eher ein bisschen schick, die Atmosphäre ist aber angenehm entspannt. Mehr Infos zu den aktuellen Veranstaltungen und Konzerten:
www.katarzyna.com.au/venues/press-club/

Brisbane umsonst erkunden und erleben

Wie die meisten australischen Großstädte ist Brisbane kein besonders günstiges Pflaster. Doch es gibt viele kostenfreie Events, Museen und Aktivitäten, die den Geldbeutel schonen und einem dennoch die Stadt näher bringen. 

Für die tägliche Personenbeförderung (ÖPNV) in Brisbane werden – neben Bus oder Bahn – die zahlreichen Fährlinien auf dem Brisbane River genutzt. Eine entspannte und vor allem staufreie Fortbewegungsmöglichkeit. Um die Innenstadt und ihre umliegenden Viertel einfach und kostenlos erkunden zu können, wurde der sogenannte CityHopper eingesetzt, der alle 30 Minuten (täglich von 6.00 bis 24.00 Uhr) zwischen dem North Quay und dem Sydney Street Terminal (New Farm) verkehrt (mit Stopps in South Bank 3, Maritime Museum, Thornton Street, Eagle Street Pier, Holman Street und Dockside). Einfach einsteigen und die Aussicht entlang des Brisbane River und auf die Skyline genießen!

In der Stadt gibt es abends (vor allem am Wochenende) an vielen Orten kostenlose Livemusik. Zum Beispiel auf den Bühnen der Queen Street Mall, am Post Office Square, in South Bank und vielen anderen Lokalitäten in Brisbane.
Mehr erfahren: www.weekendnotes.com/free-live-music-brisbane/

Green Jam
Corner Melbourne Street & Grey Street

Auf dem Melbourne Street Green performen lokale Musiker und Studenten der Queensland Conservatorium Griffith University jeden Freitag um 17.30 Uhr umsonst. Man kann es sich auf dem Rasen oder an kleinen Tischen gemütlich machen und im Bistro Speisen und Getränke erwerben.

5 kostenlose Sehenswürdigkeiten in Brisbane entdecken

01 - South Bank Parklands

Kostenlose Pools, ein kleiner Strand, großzügige Grünflächen, ein asiatischer Garten und ein Stück Regenwald – die wunderschön angelegten South Bank Parklands direkt am Fluss tragen einen wichtigen Teil zum Charakter Brisbanes bei.

Ehemals das Geländer der World Expo 1988 (Weltausstellung) wurden 17,5 Hektar Fläche am Brisbane River entwickelt und der Öffentlichkeit als Freizeitfläche zugänglich gemacht. South Bank und die Parklands sind heute einige der wichtigsten Veranstaltungsorte für große Events und Festivals. Rund 11 Millionen Menschen besuchen das Viertel im Jahr.

Zur Orientierung am besten die South Bank Map herunterladen :
www.visitbrisbane.com.au/south-bank/visitor-information/south-bank-map

Die ursprünglichen Bewohner der South Bank waren die Stämme der Turrbal und der Yuggera. Doch in den frühen 1840er Jahren wurde der Landstreifen zu einem wichtigen Siedlungspunkt der Europäer. Bereits in den 1850ern wurde South Bank zum Geschäftszentrum von Brisbane. Durch Hochwasser 1893 musste dieses jedoch auf die Nordseite des Brisbane River verlegt werden. Die South Bank wurde zum Vergnügungsviertel. Ebenfalls waren dort lange Zeit Leicht- und Schwerindustrie verortet.

In den 1970er Jahren erbaute man schließlich das Queensland Cultural Centre, zu dem die Queensland Art Gallery, das Queensland Museum, das Queensland Performing Arts Centre, die State Library of Queensland und heute auch die Queensland Gallery of Modern Art gehören. Nachdem 1988 die World Expo am südlichen Ufer Brisbanes stattgefunden hatte, entschied man sich, die Gegend dauerhaft zu revitalisieren. Man gelangt heute entweder über die Victoria Bridge im Norden oder die Goodwill Bridge im Süden schnell und einfach vom CBD aus in die große Parkanlage.

Streets Beach ist – vor allem im Sommer – ein Must-visit in den Parklands. Australiens einziger innenstädtischer, von Menschenhand gemachter Strand. Subtropische Pflanzen verleihen der Lagune und dem angrenzenden Boat Pool das ganze Jahr über Urlaubsgefühl. Aquativity, ein ebenfalls integrierter, interaktiver Wasserpark, bietet Spielmöglichkeiten für Kinder und Familien. Alle Bereiche können umsonst genutzt werden und sind stets von mehreren Rettungsschwimmern überwacht.

Nicht vergessen: ein Foto von der Skyline und dem bunten Brisbane-Logo machen!

02 - Museums

Die Ausstellungen der zwei wichtigsten Museen der Stadt sind meistens völlig kostenlos für Besucher zugänglich: The Queensland Art Gallery und die Gallery of Modern Art (zusammen QAGOMA) öffnen die Türen zur Kunst in der South Bank von Brisbane.

Die Sammlungen der beiden Museen umfassen mehr als 17.000 Werke an historischer, moderner und zeitgenössischer Kunst. Darunter sind auch viele der australischen Ureinwohner. Sonderausstellungen zeigen regelmäßig australische und internationale Künstler.

Das nahegelegene Queensland Museum (Grey Street & Melbourne Street, South Brisbane – www.qm.qld.gov.au) bietet mit seinem Discovery Centre die Möglichkeit zur Erkundung der Natur.

Gallery of Modern Art
& Queensland Art Gallery
Stanley Place, South Brisbane
www.qagoma.qld.gov.au

täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet
Der Eintritt zu beiden Museen ist kostenfrei, nur für Sonderausstellungen fallen gelegentlich Eintrittsgelder an.

03 - City Hall

Als die City Hall in den 1920 und 1930er Jahren erbaut wurde, war sie mit dem 87 Meter hohen Turm für einige Jahrzehnte das höchste Gebäude der Stadt. Bis heute ist sie eine Ikone und das symbolische Herz der Stadt. An diesem Ort kann man tief eintauchen in die Stadtgeschichte von Brisbane – und das völlig umsonst.

Es gibt mehrere kostenlose Führungen in der City Hall. Bei der Heritage Tour erfährt man mehr über die interessante Geschichte und Architektur des Gebäudes. Die Clock Tower Tour bringt einen – im handbetriebenen, historischen Lift – hoch hinauf in den Glockenturm, von wo aus man einen tollen Blick auf den King George Square werfen kann. Und im dritten Stock befindet sich das Museum of Brisbane, das ebenfalls eine Führung durch seine Ausstellungen (rund um die Stadt plus regelmäßige Wechselausstellungen) anbietet.

Jeden Dienstag (von Februar bis November) finden im Auditorium der City Hall kleine Konzerte statt. Von 12.00 bis 13.00 Uhr (öffnet eine halbe Stunde vorher) ist jeder zum kostenfreien Zuhören eingeladen.

In Brisbane ist die City Hall bis heute bekannt als „the People’s Place“ (der Ort des Volkes).

City Hall
64 Adelaide Street
City Hall Tours finden täglich um 10.30, 11.30, 13.30 und 14.30 Uhr statt und können online vorgebucht werden: www.museumofbrisbane.com.au/cityhalltours/
Clock Tower Tours finden täglich von 10.15 bis 16.45pm, alle 15 Minuten statt.

Museum of Brisbane
Level 3, City Hall
www.museumofbrisbane.com.au
täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet,
freitags sogar bis 19.00 Uhr
Der Eintritt zu allen Ausstellungen ist frei.

04 - Riverwalk

Die Bewohner von Brisbane leben am und mit dem Fluss. Ein Spaziergang entlang des Nordufers des Brisbane River, durch Grünanlagen und vorbei an den Hochhäusern des CBD lohnt sich zu jeder „Jahreszeit“ (die gibt es ja nur bedingt): Boote beobachten, im Botanischen Garten ein Picknick oder ein Nickerchen machen, vom CBD bis nach New Farm laufen und dann die Fähre zurück nehmen – oder umgekehrt.

An der südöstlichen Spitze des CBD kommt man an den City Botanic Gardens vorbei. Sie wurden 1855 gegründet und werden nicht nur vom Brisbane River, sondern auch vom Parliament House sowie der Queensland University of Technology und der sogenannten Riverstage, auf der regelmäßig Freiluftkonzerte stattfinden, begrenzt. Auf rund 20 Hektar wachsen dort einige besondere Pflanzenarten. Die Parkanlage ist übrigens immer geöffnet und ihre Wege werden nachts sogar beleuchtet.

05 - Brisbane Powerhouse

Auf der zweiten, etwas größeren Halbinsel im Brisbane River liegt das Viertel New Farm. Es punktet bei den Stadtbewohnern vor allem durch die großzügige Grünfläche direkt am Fluss (den New Farm Park), die gute Anbindung zum CBD und einen Veranstaltungsort: das Brisbane Powerhouse.

Das ehemals New Farm Powerhouse genannte Gebäude wurde 1927 bis 1928 erbaut, um den gestiegenen Bedarf an Energie für die Brisbane Trams zu decken. Es war bis 1971 in Betrieb und wurde schließlich renoviert und 2000 als Unterhaltungszentrum wiedereröffnet.

Früher wurde die heute als New Farm bekannte Halbinsel von den Turrbal Binkinba“ (Ort der Landschildkröten) genannt. 1827 errichteten die Europäer eine Farm – so kam der Stadtteil auch zu seinem Namen New Farm – und seitdem hatte das Gebiet viele Nutzungen und eine bewegte Geschichte. Trotz starker Gentrifizierung in den 1990er und 2000er Jahren ist der Stadtteil immer noch sehr divers. Vieles spielt sich rund um die zentrale Brunswick Street ab, einige historische Häuser sind rundherum noch erhalten. Insgesamt hat New Farm die höchste Einwohnerdichte aller Stadtteile in Brisbane.

Das Kunst- und Kulturzentrum ist eines der Highlights von New Farm und hat viel zu bieten. Regelmäßig finden Veranstaltungen statt, darunter Kleinkunst, Aufführungen und Konzerte, bildende Künste, Festivals und kostenlose Gemeindeevents – einige davon sind kostenfrei.

Brisbane Powerhouse
1038 Brunswick Street, New Farm
www.brisbanepowerhouse.org

Freitagsabend bietet das Brisbane Powerhouse die Comedy-Veranstaltung „Knockoff“. Ab 18.00 Uhr darf eine Stunde lang (umsonst) über und mit den Künstlern gelacht werden.

Mehr Infos & Termine unter
www.facebook.com/knockoffcomedy/

Extra - Free Walking Tours

Nicht nur eine offizielle, unter der Woche täglich stattfindende Free Walking Tour durch das CBD von Brisbane, sondern auch ein tolles Projekt bringen eine die Stadt näher: die Brisbane Greeters. In kleinen, persönlich organisierten Gruppen führen Einheimische die Besucher durch ihre Stadt und zeigen ganz besondere Ecken von Brisbane.

Brisbane Greeters
auf Anfrage, mehr Informationen unter
www.visitbrisbane.com.au/brisbane-greeters

Free Guided Walk
Montag bis Freitag um 12.00 Uhr
Treffpunkt: Brisbane Visitor Information
and Booking Centre, 167 Queen Street Mall
Eine vorherige Anmeldung ist empfohlen.

Wer lieber selbst auf Entdeckungstour geht, der kann vom Regent Theatre mitten im CBD aus dem City Centre Heritage Trail folgen und an 26 Stopps die Geschichte der Stadt erkunden. Darunter sind u.a. die Brisbane Arcade und die St. Stephen’s Chapel. Die Karte steht hier zum Download zur Verfügung.

2 Kommentare bei „Brisbane – Kreative und dynamische Metropole“

  1. Monika Lehnen sagt: Antworten

    War heute bei Regenwetter hier in Deutschland besonders schön, mit euch durch das sonnige Brisbane zu laufen 😉 !! Danke dafür 🙂 !!

  2. Das Schild paßt irgendwie zu Jens.
    Eine tolle Stadt, schön, daß wir daran teilhaben können.

Schreibe einen Kommentar